Montag, 11. Juni 2018

Eine regionale Spezialität...

...aus Lippe, zum Blog-Dinner!

Hallo meine Lieben!
Heute zeige ich Euch etwas, was mich vor Jahren...
-als ich ins wundervolle Lipperland umgesiedelt bin-
...ein wenig Überwindung gekostet hat, es zu probieren.
Nämlich den

Lippischen Pickert


Jeder der dieses lippische "National" Gericht das erste mal sieht, 
wird sofort sagen: "Hm, lecker Pfannkuchen!", aber man wird sehr schnell eines besseren belehrt!!!
Denn der Pickert hat nur so weit Ähnlichkeit mit einem herkömmliche Pfannkuchen,
das er in der Pfanne gebacken wird und Eier gebraucht werden, aber ansonsten
ist er was völlig anderes.


Der Pickert war im lippischen Lande ein Arme-Leute-Essen. Denn noch bis weit in die 30iger Jahre hatte die lippische Landbevölkerung nur das zum essen, was auf dem eigenen Lande geerntet werden konnte und das war zum größten Teil, die Kartoffel.
So lag es nahe, das die Frauen diverse Kartoffelrezepte erfanden. 
Da die meisten Bauern sich auch ein Schwein und Hühner hielten, waren die erforderlichen Zutaten
eigentlich immer vorhanden.
Da der lippische Pickert zu einem der einfachsten Rezepte überhaupt zählt,
habe auch ich es für das   

-diesen Monat richtet das die liebe Nadine aus-

gezaubert, um dieses regionale Rezept mit Euch zu teilen.

Und auf diesem Bild, 


könnt Ihr jetzt sehen, warum es mich damals Überwindung gekostet hat,
den "Pfannkuchen" zu essen. Traditionell wird er nämlich mit lippischer Leberwurst verzehrt.
OMMMMMMMM!!!!

Aber bevor ich Euch diese Köstlichkeit madig rede, kommt hier das Rezept.
Es reicht in der Regel für 4-6 Personen!

500g Kartoffeln
500g Mehl
5 Eier
25g frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
1 gehäufter Teel. Salz
50-100g Rosinen (nach Geschmack)
Speckschwate vom Schwein, aber es geht auch Öl

Zubereitung:
Die frischen geschälten Kartoffeln müssen mit einer Küchenreibe zu einem Brei gerieben werden.
Da muss man wirklich per Hand arbeiten, da die Küchenmaschinen, die Kartoffel zu grob lassen.
Also der Brei muss feiner sein, als wie für Kartoffelpuffer.
Eier und Rosinen unterrühren.
Langsam das Mehl mit unterrühren.
Die Hefe in 150ml warmen Wasser auflösen und mit dem Salz zu dem Teig geben.
Und gut unterrühren.
Jetzt abgedeckt an einem lauwarmen Ort gut 2 Stunden gehen lassen.
Nehmt eine sehr große Schüssel, die Teigmasse wird fast dreimal so viel.

Jetzt erhitzen wir eine oder mehrer Pfannen und reiben diese mit der Speckschwate aus.
Wer diese nicht hat, pinselt die Pfanne einfach mit Öl aus. 
Es ist wichtig, das der Teig nicht in Fett "schwimmt".
Den Teig noch einmal leicht durchrühren und mit einer Kelle kleine Teigfladen in die Pfanne geben.
(in eine 28cm große Pfanne passen 4 Pickerts)
Jetzt wird der Pickert, bei mittlerer Temperatur, von beiden Seiten langsam Goldbraun gebacken.
Das langsame backen ist wichtig, da der Picker sehr dick wird. Wenn man ihn zu heiß bäckt,
ist er innen noch roh und außen verkohlt.


Traditionell wird der lippische Pickert ohne Rosinen zubereitet. Durch deren Zugabe wurde es damals ein Reiche-Leute-Essen. 
Aber durch diese Zugabe schmeckt der Pickert einfach viel besser und wird 
hier in der Region zu 90% auch nur mit Rosinen angeboten.

Zu dem Pickert wird dann Butter, Rübenkraut und lippische Leberwurst serviert.
Und ganz wichtig...eine gute Tasse heißer Kaffee...

Heutzutage macht man es sich einfach und "schmiert" einfach oben drauf die bevorzugten Beigaben,


Früher wurde der Pickert in Streifen oder Stücke geschnitten. Diese Schnitt man dann in der Mitte
(flach) auf  und beschmierte das köstliche Gut mit Butter, Leberwurst oder Rübenkraut.

Aber auch so....


...ja! mit allen drei Zutaten gleichzeitig, schmeckt der Pickert auch einfach ausgesprochen gut.

Da ich weiß, das es lippische Leberwurst nur in Lippe gibt, ja kein Witz, kann man als Alternative auch Pfälzer Leberwurst nehmen.
Und wer aber die Lippische mal gerne probieren möchte, darf mir gerne Bescheid geben,
dem ein oder anderen würde ich dann einfach mal ein Döschen oder Gläschen schicken.
(natürlich nicht selbst abgefüllt, lach)

So meine lieben, jetzt verlinke ich mich noch schnell bei Naddel und dann wird es hier etwas ruhiger.
Ich begebe mich gleich mit meinem Göttergatten in unser Wohnmobil und dann lassen wir uns Richtung Südengland treiben.

Bis dahin macht es Euch nett

Eure Bettina








Dienstag, 29. Mai 2018

Das Leben...

...ist doch einfach nur schön!

Hey there everybody!
Ihr müsst jetzt absolut stark sein...
mein Post besteht aus 100% Werbung. 
Werbung...knallhart und einfach weil ich es so will.
Ich will mir einfach nicht nehmen lassen, tolle Sachen, die ich entdeckt habe,
auch weiterhin hier zu zeigen. 

Na habt Ihr Lust? Dann stelle ich Euch Frau Suki vor!


Habt Ihr Frau Suki schon entdeckt?
Ja genau, Frau Suki ist die Schlupfbluse die ich auf den Fotos trage.
Und ich sage Euch...sie ist mit eines der besten Teile, die ich je genäht habe.
-okay...so viel Kleidung war das bisher ja auch noch nicht, lach-
Und wenn ich mich als Modell hier hinstelle, soll das doch wohl was heißen, oder?


Diese Bluse ist wirklich ein richtig toller Allrounder, denn sie ist wirklich für jede Gelegenheit
geeignet. Für mich ist sie ein wahrer sportlicher und auch eleganter Begleiter, der genau
meinem Geschmack entspricht. Erst hatte ich ja meine Bedenken, 
da ich ja jetzt nicht unbedingt zu den fortgeschrittensten Näherinnen gehöre,
aber der Schnitt ist 100% Anfänger tauglich.
Da auch die Anleitung super easy erklärt ist.

Meine allergrößten Bedenken, habe ich ja immer im Kragen Bereich,


aber auch hier ist die Erklärung so gut, das da gar nichts schief gehen kann.
Okay die Kellerfalte ist mir jetzt nicht 100% gelungen, aber ich empfinde den kleinen
Fehler nicht als störend. Die Kellerfalte gibt der Bluse wirklich eine sehr angenehm
zu tragende Weite, so das sie auch bei den derzeitigen Temperaturen wirklich
sehr gut zu tragen ist.


Da es sich bei Frau Suki ja nicht um ein figurbetontes Teilchen handelt,
habe ich es auch nicht für nötig empfunden, die Länge, meinem Gardemaß
von 156 cm anzupassen.
Und ich würde jetzt nicht behaupten, das sie dadurch...


zu unproportional wirkt.
Was ich auch total toll finde, das man bei der Ärmellänge wählen kann.
Ich habe mich jetzt für lange Ärmel entschieden, aber der Stoff für Frau Suki
mit 3/4 Arm liegt hier schon parat.
Eigentlich ist für das Ärmelbündchen ein Gummiband vorgesehen,
Ich habe mich aber auch hier dagegen entschieden...


...denn wenn schon locker und luftig, dann darf der Ärmel auch Fledermausartig sein.

Ja meine Lieben, das war es dann auch schon mit Frau Suki.
Jetzt bin ich ganz gespannt, was Ihr denn zu meiner Stoffauswahl sagt!
Ich habe diesen super leichten Viscosestoff gesehen und war sofort hin und weg.
Paisley Muster habe ich schon immer geliebt und freue mich riesig,
das sie derzeit wieder auf dem Markt zu haben sind.

Wenn Ihr jetzt auch Lust auf Frau Suki habt, dann findet Ihr alle weiteren Informationen
am Ende des Post's...es ist also Eure freie Entscheidung dem Link zu folgen.

Und jetzt bleibt mir nichts anderes übrig als mich erst einmal wieder bei Euch zu verabschieden.
Macht es Euch nett und immer dran denken,

Das Leben ist...


...SCHÖN!

Eure Bettina



Schnitt Frau Suki von Schnittreif

Dienstag, 22. Mai 2018

Ich bin wieder da...

...und bleibe Euch auch erhalten.
Es gibt keine großartige Entschuldigung für meine Abwesenheit hier in der Bloggerwelt.
Außer das es mir tierisch auf den Keks ging, das teilweise eine regelrechte
Hysterie, wegen der DSVGO, herrschte und auch noch herrscht!
Logisch, das wir das Gesetz nicht einfach mißachten dürfen und ein bissel was am Blog
 verändern mussten. Aber das was da teilweise abgeht...mein Gott.


Ich meine jetzt nicht diejenigen, die so lieb sind und sagen was sein muss, 
eventuell wirklich wichtig sein könnte und dann wenigsten auch erklären wie man das einstellt. 
Sondern diejenigen, die einfach die DSVGO so extrem frei interpretieren und 
uns hinstellen, als wären wir die absoluten Verbrecher wenn wir nicht 1999 Dinge umsetzen. 
Und logischerweise immer mit dem Hinweis, das sie 

1. Keine Rechtsgelehrten sind und
2. auch nicht wissen, wie das bei Blogger ausschaut!

Dabei ist gerade unser Hoster (Google), einer von denen, die uns nicht im Regen stehen lassen.
Die neue Datenschutzerklärung liegt vor und so gut erklärt...besser geht es gar nicht.
Und wer sich auch mal die Mühe macht, seinen Blog genau anzuschauen, wird sehen,
das es manches, was wir irgendwann mal eingebunden haben, gar nicht mehr gibt. 

Und jetzt Ihr Lieben kommt in die Puschen, schreibt ein auf Euer nutzen abgestimmtes Impressum,
eine Datenschutzerklärung und überprüft in Eurem Dashboard welche Gadgets von Eurem
Hoster (Google) als unbedenklich angeboten werden. Ein bissel noch Eure Post's bearbeiten
und zack befindet Ihr Euch in keiner Grauzone mehr und könnt Eure Blogs weiterführen.


Und bevor ich mich jetzt den schönen Dingen bei der Bloggerei hingebe, noch eine Anmerkung!
Viele schließen Ihre Blogs und meinen, das eine andere kleine, aber feine und 
echt einfache Plattform die bessere Alternative ist. Ich selbst bin auch dort vertreten, 
aber überlege ernsthaft, ob ich mit der, doch noch sehr umstrittenen, 
Datenschutzerklärung dieses Anbieters wirklich klar komme.
Wir werden es sehen...und jetzt ist dieses leidige Thema für mich erledigt und
es geht hier weiter mit dem 

BLOG-DINNER 
welches in diesem Monat von unserer lieben Nicole ausgerichtet wird.


Wer es noch nicht weiß, es stehen zwei Köpfe hinter dieser, wie ich finde, coolen Idee.
Und diesen Monat suchen Nicole und Naddel den 

"Sommer im Glas"


Da gab es gleich mehreres was mir so ganz spontan einfiel! 
Für den Anfang habe ich mich aber für das einfachste überhaupt entschieden.
Ein kühles und erfrischendes Nass = Erfrischungsgetränk.


Und was erfrischt mehr, wie die Zitrone...
-eigentlich kaum zu glauben aber bewiesen lach- 
...sie erfrischt nicht nur, sondern schenkt Euch auch noch
eine gewisse Portion an Vitamin C. 
Und deshalb machen wir uns heute hier bei mir einfach

Zitronenmelisse-Tee


Alles was Ihr dafür braucht, ist

- 2 Handvoll Zitronenmelisse-Blätter
-bei mir wächst die wie Unkraut im Garten-
- den Saft einer kleinen Zitrone
- 1 Liter heißes Wasser
- 6 Würfel Kandis oder 1/2 Tl flüssigen Süßstoff

Jetzt gießt Ihr einfach das heiße Wasser über die Melisse Blätter, gebt die anderen Zutaten dazu
und lasst das ganze abgedeckt gut 30 Min ziehen.

Nur noch durchsieben und in ein  verschließbares Gefäß füllen...
-Ich nehme dafür immer gerne eine leere Wasserflasche-
...und kühl stellen.


Der Tee ist pur und mit Mineralwasser ein wahrer Erfrischungskick und angenehmer 
Durstlöscher. Bei mir reicht ein Liter Tee für 2-3 Liter Minaralwasser.
Wer mag, gibt noch Zitronenscheiben und frische Melisse Blätter dazu.


Und bevor ich mich jetzt beim Blog-Dinner eintrage, möchte ich noch kurz erwähnen,
das 3 liebe Bloggerinnen in den nächsten Tagen von mir eine Nettigkeit erhalten werden.
Wer das ist, bleibt erst einmal mein Geheimnis, denn ich habe von allen dreien
die Anschrift, die selbstverständlich sicher bei mir aufgehoben ist, lach.

Und jetzt Ihr Lieben, genießt das schöne Wetter und vergesst nicht,
es Euch nett zu machen.

Eure Bettina


Verlinkt beim Creadienstag

Donnerstag, 12. April 2018

Rezepte aus der Kindheit....

...beim Blog Dinner!

Dieses mal gefiel mir das Thema vom Blog Dinner, welches Naddel und Nicole
sich ausgesucht haben sofort richtig gut.
Mir vielen auf Anhieb gefühlte 1 Millionen Rezepte ein...
...na ja Essen, aber nicht die Rezepte, hüstel.
Und meine Eltern kann ich ja nun mal nicht mehr danach fragen!
-ich hätte aber auch nie gedacht, das ich wirklich kein einziges Original
Rezept meiner Eltern besitze - dabei haben die Beiden den Beruf KOCH gelernt-


Tja, aber wofür hat man denn 5 ältere Geschwister, die mich immer noch als den
Nesthaken bezeichnen und manchmal auch immer noch so tun, als wenn sie alles
besser wissen. Dann können sie das doch jetzt mal beweisen.
-wenn Ihr, nach diesen Worten, von mir nichts mehr hört, wurde ich geteilt, geviertelt und zu einem
westfälischen Pfefferpotthast verarbeitet, lach-

Ich also mein Problem in der Familien WhatsApp Gruppe geschildert
und es sprudelten ganz schnell Ideen.
Allerdings ohne Rezept ala Mama und Papa.

Nach langem hin und her habe ich mich dann für ein Essen entschieden, welches
ich in meiner Kindheit gehasst habe. Ich fand es widerlich und habe es nie wieder gegessen.
Aber fast alle meine Geschwister haben dieses Essen erwähnt und es als Lecker bezeichnet.
Also ran an den Feind...bei mir gibt es heute dann
Schiselaweng mit Sosse
auch bekannt als

Verlorene Eier in Senfsosse mit Kartoffelpürre!



Da ich ja kein richtiges Rezept hatte, habe ich mich an meinen Kochbüchern ein wenig orientiert und alles ein wenig abgewandelt. Ich habe nämlich für mich gemerkt, das ich Eier, die extrem nach Essig und Senfsoße, die einfach nur nach Senf schmeckt, immer noch nicht mag. Aber das was jetzt daraus geworden ist, schmeckt mir wirklich gut und da es sehr schnell zu kochen ist, gibt es dieses Essen jetzt ab und an auf unserem Speiseplan.

Zutaten für das Püree:
1 kg Kartoffeln
Salz
50 g Butter
250 ml warme Milch
Muskatnuss

Zutaten für die Sosse:
1 kleine Zwiebel
25 g Butter
20g Mehl
250 ml Milch
125g Sahne oder Creme Fin
2 Teel. mittelscharfen Senf
Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft

Für die Eier:
8 Eier
3 Eßl Essig
(ich habe balsamico Bianco genommen,da dieser sehr mild ist)

Zubereitung:
  1. Kartoffeln schälen, waschen, in Würfel schneiden, in einen Topf geben, mit Wasser knapp bedecken, 1 teel. Salz dazu geben und zum kochen bringen. Mit Deckel ca. 15 - 20 min garen. Abgießen und sofort mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken. Butter dazu geben und unterrühren. Heiße Milch nach und nach unter rühren bis ein cremiger Brei entstanden ist. Mit Muskatnuss und Salz abschmecken. 
  2. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Butter in einen kleinen Topf schmelzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Das Mehl dazu geben und verrühren, aber aufpassen,das es keine Klümpchen gibt. Mit Milch und Sahne ablöschen. Aufkochen lassen und den Senf einrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. 
  3. 1 Liter Wasser mit 3Eßl Essig in einem breiten Topf zum kochen bringen. Eier einzeln in einer  Kelle oder Tasse aufschlagen und ins siedende, nicht kochende, Wasser gleiten lassen ( immer nur so viele Eier, wie nebeneinander in den Topf passen) und bei schwacher Hitze 4-5 Min gar ziehen lassen. Mit der Schaumkelle aus dem Wasser nehmen.
Jetzt braucht Ihr nur noch alles nett drapieren und wer mag, serviert noch einen leckeren und frischen Salat dazu.


Und jetzt bin ich natürlich mega gespannt, was meine Geschwister zu meiner Variante meinen.
Bei mir gibt es nämlich Mengenangaben, lach.

Und bevor ich mich jetzt bei Euch verabschiede kommt endlich das, was ich schon ganz lange tun möchte und schon längst getan haben müsste.
Ich lade Euch auf eine Runde NETTIGKEITEN ein.

Vor ewig langer Zeit habe ich von der lieben Kirsten diese...

...netten Dinge bekommen.
Ein Büchlein mit wissenwertem über Katzen und Gedichten,
eine tolle Seife, eine wunderschöne Karte und
Leckerlis für meine Katzen.

Wer von Euch jetzt von mir eine Nettigkeit erhalten möchte schreibt dieses bitte in seinem Kommentar dazu. Die ersten drei werden dann was nettes, kleines (eine Nettigkeit passt nämlich in einen Briefumschlag), in diesem Quartal erhalten.
Aber Vorsicht...Ihr bekommt diese Nettigkeit nicht einfach so.
Ihr verpflichtet Euch dann, auch an drei Eurer LeserInnen eine Nettigkeit zu verschicken.

So meine Lieben, ich denke jetzt reicht es für heute.
Ich wünsche Euch bis zum nächsten Mal eine wunderschöne Zeit.

Macht es Euch nett

Eure Bettina

Verlinkt bei Blog-Dinner




Sonntag, 1. April 2018

Hurra...der Osterhase...

...war vollgepackt da!!!
🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇🐇

Hallo meine Lieben,
ich hoffe das Ihr alle ein wunderschönes Osterfest habt und ein
wenig die freien Tage genießen könnt.

Mittlerweile ist es ja schon fast eine Tradition, das unsere liebe Nicole
uns zum Wichteln animiert. Und wie so oft, war ich natürlich wieder...
-und auch wieder auf dem letzten Drücker-
...sehr gerne dabei!

Anfange der Woche kam mein Päckchen hier für mich an.
Ich habe mich sofort riesig gefreut,
als ich sah, das es von der lieben Dani war.
Es war riesig und dazu auch noch sehr sehr schwer. Das auspacken des
Paketes nahm überhaupt kein Ende und wie Ihr sehen könnt...


...hatte ich ein kleines Problem, alles gut fürs Bild zu drapieren.
Diese vielen Päckchen haben mir so gut gefallen, das ich sie erst einmal
gar nicht weiter ausgepackt habe, lach.
Aber irgendwann ist die neugier dann doch stärker und ich habe die...


...Dose geöffnet. Diese Geste fand ich super süß...
-ich habe selbst jetzt erst gemerkt, das ich den Deckel, fürs Foto, verkehrt rum habe-
...und auch die Karte, die extra von Dani's Tochter gebastelt wurde finde ich ganz zauberhaft.

Weiter ging es dann mit diesen kleinen, aber feinen...


...Väschen, die nach den Ostertagen zum Einsatz kommen werden.
Und dann ging es hier schlag auf schlag.


Ein Kalender, ein super süßes Porzellanhäschen...
-welches mit seinen rosa Öhrchen auch genau dort noch ein paar Tage stehen bleiben darf-
Untersetzer und total niedliche Servietten.
-leider müssen diese jetzt ein Jahr lang in der Schublade warten-

Und dann ging es auch schon weiter. Ein hübsches weißes...


...Tablett, einen Türstopper und das Schiefer- Herz darf ich jetzt mein eigen nennen.
Und als ob das nicht schon genug wäre, kamen auch noch ein...


Bilderrahmen und 3 Notizhefte zum Vorschein.
Ein kleiner Holzanhänger mit Herz und lieben Spruch, gehört auch noch dazu.
Wo dieser allerdings auf den Bildern abgeblieben ist, weiß ich leider nicht...sorry!!!

Und jetzt zeige ich Euch diesen Geschenke-Reigen  noch mal komplett!


Liebe Dani, dafür das ich es Dir mit meinem Wunschzettel nicht leicht gemacht habe,
hast Du mir ganz viel Freude bereitet. Ich werde bestimmt ganz oft an Dich denken,
wenn ich diese zauberhafte Dinge nutze oder dekorieren werde. Ich Danke Dir von Herzen!

Ich für meine Teil durfte dieses mal keine andere wie unsere Wichtelmama Nicole überraschen.
Und wenn Ihr wissen wollt, wer sonst noch so beim Wichteln dabei war
schaut doch mal bei Ihr vorbei.

Und jetzt meine Lieben verabschiede ich mich bei Euch.

Macht es Euch nett

Eure Bettina

Verlinkt bei Niwibo

Donnerstag, 29. März 2018

Lang ist es her und...

...Buch und mehr!

Hallo meine Lieben.
Jau jetzt habe ich 5 Wochen nichts von mir "hören" lassen.
Mir fehlte schlicht und ergreifend die nötige Kraft und Energie.
Auch wenn meine Geschwister und ich vorbereitet waren, traf es uns alle
doch dann härter wie wir dachten, als unsere Mutter für immer die Augen schloss.

Und dann überraschte meinen Mann und Mich übergangslos, dieser "schöne" und super
hartnäckige grippale Infekt.
Als es mir nach gut vierzehn Tagen immer noch nicht viel besser ging, schrieb ich
beiläufig bei den Bärbels, das mir nur noch die weltbesten Cookies aus
Berlin, von unserer lieben Doreen, helfen könnten
Und jetzt schaut mal, kurze Zeit später erreichte mich diese....


...Notfallmedizin!
Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich über diese Geste gefreut habe!
Ich habe mir dann ganz schnell den Tee gekocht, Cookies auf den Teller gelegt
und es mir mit dem entzückendstem Buch...


...welches ich seit langem gelesen habe, gemütlich gemacht.

Ihr kennt bestimmt alle Guido Maria Kretschmer, oder?
Ich glaube ja, das er wirklich so ein netter Typ ist, wie man ihn aus den Medien kennt.

Jetzt aber zu seinem Buch.

Klappentext:

Anascha ist ein wunderschönes rotes Kleid aus Seide. Sie hängt an einem Filmset in der Garderobe und wartet gespannt auf ihren Auftritt. Aber Anascha ist noch ein junges Textil, und so ist sie froh, dass sie in guter Gesellschaft ist: Da gibt es Eric, den alten Mantel, der bald ihr engster Vertrauter wird, ein liebenswertes Nachthemdchen, das immer vom Bügel stürzt, oder Lulu, das charmante Revuekleid aus Las Vegas. Nur gut, dass sie alle zusammenhalten wie aus einem Garn genäht, denn bald müssen sie so manche Herausforderung meistern. Und vielleicht gelingt es Anascha am Ende sogar, ihren großen Traum zu erfüllen – ein richtiges Zuhause zu haben und einen Menschen, der sie wirklich liebt, für immer ...

Ein Buch, leicht und flüssig zu lesen. Keine hochtrabende schwere Lektüre.
Es verdeutlicht uns schlicht und ergreifend das wahre Leben
Schöner hätte keiner über Liebe, Freundschaft, Neid, Mißgunst, Aufstieg, Fall,
Hinterlistigkeit, Treue, Träume usw. schreiben können.
Auch wenn die Hauptprotagonisten Kleider sind, spielen die Menschen
doch auch eine sehr wichtige Rolle in diesem Buch.
Schon alleine wenn Ihr den Einband fühlt, möchtet Ihr dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Ich für meinen Teil, habe dieses Buch direkt auf meine Liste für Geschenkideen gesetzt.

Ich danke dem Goldmann Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Eigentlich wollte ich heute ja eine Runde Nettigkeiten einläuten.
Aber da Ferien sind und ich weiß, das einige von meinen Lesern im Urlaub sind,
verschiebe ich das noch ein wenig!
-Liebe Kirsten, ich habe es nicht vergessen und freue mich schon drauf,
zu zeigen, was ich schönes von Dir bekommen habe-
Stattdessen verabschiede ich mich jetzt mit dem sehnsuchtsvollem...


...meiner zuckersüßen Nenja!

Macht es Euch nett meine Lieben

Eure Bettina

Verlinkt bei Buch und mehr


Mittwoch, 21. Februar 2018

Buch und mehr!

Hallo meine lieben Tagverschönerer!

Heute nehme ich Euch mal wieder mit in die wunderbare Welt der Literatur und
zeige Euch dabei ein paar wunderbare Dinge.

Dieses mal ist es leider so, das mich das Buch welches ich gelesen habe
nicht wirklich vom Hocker gerissen hat
-ich habe wirklich sehr viel mehr erwartet-

Ich bedanke mich beim Penguin-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares

Klappentext:

1944. Kathrin Mändler tritt eine Stelle als Krankenschwester an und meint, endlich ihren Platz im Leben gefunden zu haben. Als die junge Frau kurz darauf dem charismatischen Arzt Karl Landmann begegnet, fühlt sie sich unweigerlich zu ihm hingezogen. Zu spät merkt sie, dass Landmanns Arbeit das Leben vieler Menschen bedroht – auch ihr eigenes.

2013. In München lebt ein Mann für besondere Aufträge, Manolis Lefteris. Als er geheimnisvolle Akten aufspüren soll, die sich im Besitz einer alten Dame befinden, hält er das für reine Routine. Er ahnt nicht, dass er im Begriff ist, ein Verbrechen aufzudecken, das Generationen überdauert hat ...


(Lesezeichen von Nicole)

Tja..vorweg verrate ich Euch, das dieses Werk aus der Feder einer sehr erfolgreichen 
Krimiautorin entstanden ist. Inge Löhnig hat sich ein Pseudonym zugelegt um 
einen neuen schriftstellerischen Weg einzuschlagen. 
Sie hat ein Thema gewählt, welches Ihr ein persönliches Anliegen ist..
-damit die Verbrechen unser jüngsten Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten-
Die Euthanasie im dritten Reich.

Meine Meinung:

Ich kann nichts anderes sagen, als das der Schreibstil der Autorin wunderbar flüssig und 
wieder mal ausgezeichnet ist. Auch der Plot scheint genial gewesen zu sein, 
aber an der Umsetzung ist sie dann meiner Meinung nach doch gescheitert.

(Lesezeichen von Karina)

Das Buch spielt auf 2 Zeitebenen und wird in mehrere Erzählstränge aufgeteilt.
Auf der einen Seite die Vergangenheit mit Kathrin und Dr. Landmann.
Sie die nicht gut heißt, was er in der Klinik treibt, aber schweigt, da sie ihm sexuell hörig ist.
Trotz allem sammelt sie irgendwann Beweise damit er nach Kriegsende bestraft wird.
Er inszeniert seinen Tod...und lebt als angesehener Bürger unbescholten weiter.
Irgendwann treffen die Beiden sich wieder...
tja, sie klagt nicht an, sondern wird wieder seine Geliebte, da sie keinen Mann findet.

Vera...eine Journalistin die einem sicheren, unterbezahlten Job bei einer Frauenzeitschrift 
nachgeht aber ständig jammert, das sie nicht das macht, was sie wirklich kann 
und ständig Pech mit den Männern hat. 
Durch den Mysteriösen Tod ihres Cousins Chris, kommt sie dem Geheimnis ihrer 
Tante Kathrin auf die Spur. Und zeigt auf sehr Naive Art endlich mal was sie kann...

Manolis...offiziell ein gut verdienender Autohändler, der aber auch besondere Aufträge übernimmt.
Er soll die Beweise, die Kathrin gesammelt hat, an sich nehmen.
Auch er hat kein Glück in der Liebe und muss sich täglich mit Alpträumen rumplagen.
Sein Vater hat ihm einmal erzählt, welche Greuel seiner Familie im 2. Weltkrieg widerfahren sind.
Seitdem plagen Manolis jede Nacht Alpträume in denen er die Greuel...
-die wohlbemerkt sein Vater erlebt hat-
...wieder und wieder erlebt.

Man braucht auch keine Angst haben, das man die Probleme der Protagonisten vergisst,
die werden ihn jedem Personenbezogenen Kapitel immer wieder ausführlich erwähnt.

Dafür das die Autorin möchte, das die Vergangenheit nicht vergessen wird, hat sie ein
schreckliches Thema doch sehr oberflächlich behandelt.
Auch das ein Kriegsverbrecher enttarnt wird und wie er damit umgeht ist nicht wirklich
 sehr lesenswert, fesselnd oder glaubwürdig.

Und jetzt kurz und schmerzlos...
Ein Roman ohne besonderen Tiefgang!
Sorry!!!!
Aber vielleicht seht Ihr das anders.


Wie Ihr sehen könnt, habe ich auch meine Näh- und Stickmaschine mal wieder aus Ihrem
Tiefschlaf erweckt. Eigentlich sollte dieses...
-wie ich finde-
...sehr schöne Teil ein Geschenk werden. Aber nachdem es fertig war,
wollte ich es nicht mehr hergeben.


So ein Leseherz ist echt was feines, ich möchte meins nicht mehr missen!

Und dann möchte ich mich noch ganz ♥lich bedanken.
Obwohl ich ja selbst keine mehr verschickt habe, erreichten mich noch einige ♥zige Karten.



Mein Dank geht an Fanny, Marita, Traudi, Ingrid, Rosi und Trixi.
Ich habe mich mega gefreut über Eure sehr sehr hübschen Werke und lieben Worte.

Und bevor ich mich jetzt bei Euch verabschiede verrate ich Euch schon mal das Thema meines nächsten Post's.
Hier wird sich alles um Nettigkeiten drehen. Erinnert Ihr Euch noch?
Es gibt sie wieder und ich freue mich wie Bolle.
Mehr aber erst beim nächsten Mal.

Bis dahin, macht es Euch nett meine Lieben

Eure Bettina



Stickdatei:Rock-Queen

Montag, 12. Februar 2018

Blog Dinner...


...Rezepte für Zwei!

Kennt Ihr schon die neue Aktion...


die Naddel und Nicole sich fürs Jahr 2018 einfallen lassen haben?
Nun bin ich ja nicht wirklich eine Foodbloggerin...
-auch wenn ich es immer wieder versuche und hier ab und an was aus de Küche zeige-
...aber ich koche und backe doch recht gerne und möchte versuchen,
bei dieser Aktion jeden Monat mit zu machen.

Diesen Monat haben die Beiden sich ein Thema ausgedacht, welches für mich
eigentlich ganz einfach sein sollte

Rezepte für Zwei!
-Wenn ich doch nicht bloß immer für den nächsten Tag mitkochen würde, lach-
Aber jetzt genug gelabert!

Hähnchenbrustfilet auf Tomatenbett mit Mozzarella überbacken


Zutaten für 2 Personen:

2 Hähnchenbrustfilets a ca.125g
6 mittelgroße Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
6 nicht zu dünne Scheiben Mozzarella
Salz und Pfeffer 
Kräuter, im Winter eignet sich hervorragend eine italienische Mischung, die meiner
Meinung in keinem Gefrierschrank fehlen sollte.
evtl. 1 Teelöffel neutrales Öl zum braten.

Zubereitung:

1. Die Hähnchenbrsutfilets unter fließendem kalten Wasser abspülen,
trocken tupfen, salzen und pfeffern.

2. Tomaten waschen, abtrocknen, die Stängelansätze herausschneiden.
8 dünne Tomaten Scheiben schneiden und beiseite legen.
Die restlichen Tomaten in Würfel schneiden.
Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und zu den Tomaten geben, Knoblauch schälen
und dazu pressen.Alles vermengen, mit Salz, Pfeffer, Kräutern würzen und den Boden einer kleinen
Auflaufform damit bedecken.

3. Eine Pfanne erhitzen (wenn Ihr keine habt, die ohne Öl auskommt, dieses natürlich mit erhitzen.)
Die Hähnchenbrustfilets darin in 6-10 Minuten von beiden Seiten braten.
Die Filets auf das Tomatenbett legen. 
Erst die Tomatenscheiben und dann die Mozarellascheiben auf das Fleisch legen.

4. Im Vorgeheizten Backofen (Umluft 180°, Ober/Unterhitze 200°)
10-15 Minuten überbacken, bis der Mozzarella geschmolzen ist.


Wir essen dazu immer am liebsten frisches Ciabatta oder Baquette. 
Hervorragend schmeckt aber auch Butterreis dazu.

Und jetzt kann ich nur 
Guten Appetit 
wünschen.

Und bevor ich mich jetzt auch schon wieder verabschiede möchte ich mich ganz herzlich bei
NicoleKarinaTanjaTinaAnnetteClaudia und Silvana für diese...


...wunderschönen Karten bedanken. Ich habe mich wirklich über jede einzelne sehr gefreut.
Ich selbst habe in den letzten Tagen keine mehr gebastelt.
Nachdem uns der liebe Gott gezeigt hat, das das Leben doch nur endlich ist,
stand mir nicht wirklich der Sinn danach. Ich hoffe Ihr seit mir nicht böse,
wenn zu der diesjährigen
Ein Herz für Blogger Aktion ,keine Karten mehr dieses Haus verlassen.

Und jetzt meine Lieben

Macht es Euch nett
Eure Bettina


Verlinkt bei Ein Herz für Blogger
Blog Dinner

Mittwoch, 7. Februar 2018

Zum lernen...

...ist man nie zu alt.

Hallo meine Lieben!

Wie Ihr ja unschwer feststellen könnt, gehört die Nähmaschine als fester Bestandteil
zu meinem Leben einfach dazu. Ja...sie ist nicht weg zudenken.
Wenn ich Stoffe zuschneide und die Maschine dann alles miteinander verbindet
und dabei dann was schönes bei raus kommt, ist das Entspannung pur.
Jetzt ist es aber so, das ich doch oftmals groß davor stehe etwas kompliziertere Dinge zu nähen,
da ich gar nicht weiß, wie es geht.
-ich scheitere schon am Knopfloch-

Das hat aber jetzt ein Ende. Diese Buch...


...welches mir freundlicherweise vom Bassermann-Verlag zur Verfügung gestellt wurde,
hat mein Basiswissen aufgefrischt und wirklich erweitert.

Der Klappentext:
Der große Erfolg aus den USA! Leser loben das Buch wegen seiner klaren Instruktionen und der hervorragend nachzuvollziehenden Bildsprache. Karen Haxell hat eine der besten Nähmaschinenschulen geschrieben und gleich einen Überraschungserfolg gelandet. Egal welche Vorkenntnisse Sie haben, hier finden Sie nützliche Informationen rund um die Nähmaschine: Worauf Sie beim Kauf achten müssen, welche Ausstattung nötig ist und welche Stoffe leicht zu verarbeiten sind. Schritt für Schritt werden alle wichtigen Techniken und Aspekte des Maschinennähens erklärt - von Nähten und Säumen über Knopflöcher und Reißverschlüsse bis hin zu Rüschen und Falten. Dazu gibt es eine Fülle an praktischen Tipps, die das Nähen erleichtern und schneller zum Erfolg führen.


Meine Meinung:
 Ein Nachschlagewerk genau nach meinen Geschmack.

Der Buchaufbau ist sehr logisch und simpel. Es beginnt  mit den Grundbegriffen, einer Erklärung der Nähmaschine und den Vorbereitungen, bevor man mit dem Nähen anfängt. Wie nähe ich gerade Nähte, wofür sind die unterschiedlichen Stiche, welche Nadel brauche ich für welchen Stoff, welchen Nähfuss muss ich benutzen etc. Alles Dinge, die für einen Nähanfänger böhmische Dörfer sind.

Weiter geht es dann mit unterschiedlichen Nähten, einsäumen mit diversen Saumarten, das Anbringen unterschiedlicher Verschlüsse (Knopflöcher sind überhaupt nicht schwer😊), Borten, Kurven/Ecken, Patchwork, Stickereien....
die Liste der immer anschaulich, kurz & verständlich beschriebenen und vor allem nachvollziehbar bebilderten Arbeitsschritte und Näharten ist lang. 
Und sollte ich jetzt doch vergessen, wie man ein Knopfloch näht, hilft mir das übersichtliche Inhaltsverzeichnis mit einem Griff auf die richtige Seite zu gelangen.


Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen.

Für Nähanfänger und denen die Ihr wissen erweitern wollen, genau das richtige Nachschlagewerk.

Eigentlich habe ich ja das große Glück immer meine liebe Heike von der 
MODEWERKSTATT HT 
fragen zu können wenn ich nicht weiter weiß, aber leider hat sie ja auch nicht immer nur Zeit für mich, lach. 
Dann kann ich diese jetzt wenigstens ein wenig entlasten.

Und bevor ich mich jetzt wieder verabschiede zeige ich Euch noch ein paar selbstgemachte Karten...



...die sich heute auf den Weg zu anderen lieben Bloggerinnen machen werden.
Wer immer noch nicht weiß wieso, weshalb und warum schaut einfach mal HIER bei Nicole vorbei.
-ich selbst habe auch schon schöne Karten erhalten, aber die zeige ich Euch in meinem nächsten Post-

Da ich Euch heute nur Dinge gezeigt habe die mir richtig Spaß machen.
Lesen (nähen) und basteln...
-Solche Dinge versüßen mir diese kalte und triste Jahreszeit-
...werde ich meinen Post auch noch bei der neuen Linkparty,
Kampf dem Februarblues,
von der lieben Doreen einfügen.

Ich sag dann einfach mal Tschüß meine Lieben!

Macht es Euch nett und hyggelig😊💓

Eure Bettina