Montag, 11. Juni 2018

Eine regionale Spezialität...

...aus Lippe, zum Blog-Dinner!

Hallo meine Lieben!
Heute zeige ich Euch etwas, was mich vor Jahren...
-als ich ins wundervolle Lipperland umgesiedelt bin-
...ein wenig Überwindung gekostet hat, es zu probieren.
Nämlich den

Lippischen Pickert


Jeder der dieses lippische "National" Gericht das erste mal sieht, 
wird sofort sagen: "Hm, lecker Pfannkuchen!", aber man wird sehr schnell eines besseren belehrt!!!
Denn der Pickert hat nur so weit Ähnlichkeit mit einem herkömmliche Pfannkuchen,
das er in der Pfanne gebacken wird und Eier gebraucht werden, aber ansonsten
ist er was völlig anderes.


Der Pickert war im lippischen Lande ein Arme-Leute-Essen. Denn noch bis weit in die 30iger Jahre hatte die lippische Landbevölkerung nur das zum essen, was auf dem eigenen Lande geerntet werden konnte und das war zum größten Teil, die Kartoffel.
So lag es nahe, das die Frauen diverse Kartoffelrezepte erfanden. 
Da die meisten Bauern sich auch ein Schwein und Hühner hielten, waren die erforderlichen Zutaten
eigentlich immer vorhanden.
Da der lippische Pickert zu einem der einfachsten Rezepte überhaupt zählt,
habe auch ich es für das   

-diesen Monat richtet das die liebe Nadine aus-

gezaubert, um dieses regionale Rezept mit Euch zu teilen.

Und auf diesem Bild, 


könnt Ihr jetzt sehen, warum es mich damals Überwindung gekostet hat,
den "Pfannkuchen" zu essen. Traditionell wird er nämlich mit lippischer Leberwurst verzehrt.
OMMMMMMMM!!!!

Aber bevor ich Euch diese Köstlichkeit madig rede, kommt hier das Rezept.
Es reicht in der Regel für 4-6 Personen!

500g Kartoffeln
500g Mehl
5 Eier
25g frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
1 gehäufter Teel. Salz
50-100g Rosinen (nach Geschmack)
Speckschwate vom Schwein, aber es geht auch Öl

Zubereitung:
Die frischen geschälten Kartoffeln müssen mit einer Küchenreibe zu einem Brei gerieben werden.
Da muss man wirklich per Hand arbeiten, da die Küchenmaschinen, die Kartoffel zu grob lassen.
Also der Brei muss feiner sein, als wie für Kartoffelpuffer.
Eier und Rosinen unterrühren.
Langsam das Mehl mit unterrühren.
Die Hefe in 150ml warmen Wasser auflösen und mit dem Salz zu dem Teig geben.
Und gut unterrühren.
Jetzt abgedeckt an einem lauwarmen Ort gut 2 Stunden gehen lassen.
Nehmt eine sehr große Schüssel, die Teigmasse wird fast dreimal so viel.

Jetzt erhitzen wir eine oder mehrer Pfannen und reiben diese mit der Speckschwate aus.
Wer diese nicht hat, pinselt die Pfanne einfach mit Öl aus. 
Es ist wichtig, das der Teig nicht in Fett "schwimmt".
Den Teig noch einmal leicht durchrühren und mit einer Kelle kleine Teigfladen in die Pfanne geben.
(in eine 28cm große Pfanne passen 4 Pickerts)
Jetzt wird der Pickert, bei mittlerer Temperatur, von beiden Seiten langsam Goldbraun gebacken.
Das langsame backen ist wichtig, da der Picker sehr dick wird. Wenn man ihn zu heiß bäckt,
ist er innen noch roh und außen verkohlt.


Traditionell wird der lippische Pickert ohne Rosinen zubereitet. Durch deren Zugabe wurde es damals ein Reiche-Leute-Essen. 
Aber durch diese Zugabe schmeckt der Pickert einfach viel besser und wird 
hier in der Region zu 90% auch nur mit Rosinen angeboten.

Zu dem Pickert wird dann Butter, Rübenkraut und lippische Leberwurst serviert.
Und ganz wichtig...eine gute Tasse heißer Kaffee...

Heutzutage macht man es sich einfach und "schmiert" einfach oben drauf die bevorzugten Beigaben,


Früher wurde der Pickert in Streifen oder Stücke geschnitten. Diese Schnitt man dann in der Mitte
(flach) auf  und beschmierte das köstliche Gut mit Butter, Leberwurst oder Rübenkraut.

Aber auch so....


...ja! mit allen drei Zutaten gleichzeitig, schmeckt der Pickert auch einfach ausgesprochen gut.

Da ich weiß, das es lippische Leberwurst nur in Lippe gibt, ja kein Witz, kann man als Alternative auch Pfälzer Leberwurst nehmen.
Und wer aber die Lippische mal gerne probieren möchte, darf mir gerne Bescheid geben,
dem ein oder anderen würde ich dann einfach mal ein Döschen oder Gläschen schicken.
(natürlich nicht selbst abgefüllt, lach)

So meine lieben, jetzt verlinke ich mich noch schnell bei Naddel und dann wird es hier etwas ruhiger.
Ich begebe mich gleich mit meinem Göttergatten in unser Wohnmobil und dann lassen wir uns Richtung Südengland treiben.

Bis dahin macht es Euch nett

Eure Bettina