Dienstag, 14. April 2015

Aus der Seele....

Hallo meine Lieben!
Ich habe wirklich mit mir gerungen, ob ich diesen Post überhaupt schreiben soll.

Erinnert Ihr Euch noch an....


...diese süße "Maus"?
Etwas mehr als 1 Jahr ist es jetzt schon her, das ich sie gehen lassen musste.
Mir ist immer noch ganz schwer ums Herz wenn ich daran denke!

Auch wenn es zig schöne Erinnerungen an sie gibt...


...die letzten Stunden mit ihr, quetschen sich immer wieder dazwischen.
Aber auch wenn ich an meine anderen beiden Samtpfoten, die ich schon gehen lassen musste, denke,
werden immer die Erinnerungen der letzten Stunden wach.
Ich weiß nicht, ob es wirklich immer so gut ist, das wir entscheiden können, wann sie sterben sollen- besser gesagt -dürfen.

Bisher hatte ich immer das große Glück, ich wage es wirklich so zu sagen, noch keinen geliebten Menschen bis zum Tode zu begleiten.
Die die ich verloren habe, waren einfach von heute auf morgen nicht mehr da.
Nicht das Ihr jetzt denkt, das ich da nicht getrauert habe, aber sie mussten nicht vorher Krankheiten ertragen, die ein weiterleben nicht möglich machte.

Als Felidae nicht mehr da war, habe ich des öfteren überlegt,
für diesen....


...hübschen Kerl, einen neuen Spielgefährten ins Haus zu holen.
Aber jedes mal, wenn ich eigentlich zu meinem Mann sagen wollte
"Lass uns mal ins Tierheim fahren"
sagte mein Bauchgefühl
"Lass es sein"

Friedrich ist in dem letzten Jahr so verschmust geworden, das ich es dann doch für besser hielt,
Ihm keine Konkurrenz ins Haus zu holen.

Wenn ich so darüber nachdenke, ist er der größte Chaot den es je ...


...in meinem Leben gab.

Er ist wirklich so eine richtiger Kater. 
Da er auch ein richtiger Draufgänger, Kampfkater, Jäger und Rumtreiber ist,
habe ich eigentlich nie damit gerechnet, das er echt mal 10 Jahre alt wird.


Im Dezember 2005 habe ich Ihn aus dem Tierheim geholt, da war er sieben Monate alt.
Und nicht ich habe Ihn mir ausgesucht, er hat sich mich ausgesucht.
Ich wollte absolut keinen schwarzen Kater mehr, weil mein geliebter Panther war logischerweise schwarz. Aber so schnell wie er aus dem Freigelände geschossen kam und an mir hochkletterte konnte ich gar nicht schauen oder reagieren.

Zwei Monate musste ich darauf warten Ihn nach Hause zu holen, da er nicht wirklich gesund war.
Und was war das Ende vom Lied, er war da und hat meine Felidae und meinen Tiger mit einer Art Katzenschnupfen angesteckt und alle Bewohner (auch wir Menschen) mussten wegen einem Hautpilz, den er mitgebracht hat, behandelt werden.
Na ja, durch seine einzigartige Art, hat er aber alles schnell vergessen lassen.


Ist er nicht süß?

Die Fotos die ich Euch heute zeige, sind aber alle aus den letzten Jahren.
Aktuelle habe ich von Ihm derzeit nicht.
Aber so lange er noch bei mir ist, werde ich bestimmt noch welche machen.
Ich denke einige ahnen schon was kommt....
....seit gestern weiß ich, das auch er nur noch eine gewisse Zeit bei mir sein wird.
Wie lange? Keine Ahnung!

Ich hoffe nur, das wir früh genug erkennen wenn es an der Zeit ist ihn gehen zu lassen.

Und jetzt verabschiede ich mich bei Euch.
Bei mir sieht es aus wie hulle und eigentlich wollte ich auch noch was im Garten tun.
Mal sehen ob ich mich aufraffen kann.


Macht es Euch nett meine Lieben

Eure Bettina










Kommentare:

  1. Lass dich umarmen....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bettina,

    ja es ist immer traurig, wenn jemand geht, aber im Herzen bleiben sie immer bei einem und das ist dann das, was bei dir die Gedanken an die letzten Stunden sind.

    Leider gibt es im Leben nicht nur immer Sonnenschein, vielleicht macht uns das so stark.

    Wenigstens hast du noch einen Lausbub im Haus der dich auf Trab hält, ich kann dich gut verstehen, weil ich habe da auch ganz große Probleme damit sich von seinem Tierchen zu verabschieden und manchmal bin ich froh, dass ich keines mehr im Haus habe ausser mein Pflegekind.

    Ich schick dir einen dicken Drücker und ganz liebe Grüßle Mela

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Bettina, ich finde, Du machst das so super, einem Tier ein zuhause zu geben. Egal, wie lange es dauert, für's Kätzchen hat es sich allemal gelohnt, weil Tiere im Jetzt leben und sich keine Gedanken über morgen machen. Und deshalb ist jeder Tag bei Euch für den kleinen Schwarzen der Himmel auf Erden. Und ich bin mir sicher, dass Du es genau merken wirst, wann die Zeit gekommen ist (das war jetzt alles klug dahergesabbelt - ich will mir gar nicht vorstellen, wie es wird, wenn's bei uns soweit sein wird...)
    Ich drücke Dich
    Lotte

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Bettina,

    wie du sicherlich mitbekommen hast kenne ich dieses Gefühl..... 3 Wochen ist Ben nun nicht mehr bei uns und obwohl wir wußten das wir das richtige tun hat es unglaublich weh getan. Ich habe seinen "Abgang" eine Woche lang geplant......ein fataler Fehler wie ich heute eingestehen muss.
    Morgens entscheiden ihn abends gehen zu lassen wäre wahrscheinlich nicht so schmerzhaft gewesen wie die Woche des Abschied nehmens.
    Ja es tut grausam weh ein geliebtes Tier zu verlieren und Menschen sind auch mir GsD bislang erspart geblieben. Auch meinem Papa hat der liebe Gott ja noch ein bißchen Zeit geschenkt.
    Ben konnte uns den richtigen Zeitpunkt nicht mehr nennen, er war zu dement.
    Eine Katze zeigt es da doch deutlicher mit Rückzug, verstecken, nicht heimkommen....es tut mir unglaublich leid das ihr diese Diagnose bekommen habt.
    Genießt die Zeit die Euch noch bleibt........

    Ganz ganz liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Bettina,

    ach menno, das tut mir so leid. Ich kann mich noch genau an den Post erinnern, als dein Liebling
    damals ging. Ich bin schlecht im Trösten, aber meine Gedanken sind bei dir.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  6. Ach liebe Bettina,
    ich habe gerade Gänsehaut bekommen...habe ich doch selber so eine süße Fellnase...nutz die Zeit, die bleibt und denk nicht an morgen!
    Fühl dich gedrückt.
    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bettina,
    das kann ich so gut nachvollziehen, solche Gedanken gehen mir auch täglich durch den kopf, wenn ich unsere Mietze anschau ....aber, Du machst das wirklich gut, genießt jeden Tag mit Deinem Racker :O) Unser Mädchen sieht übrigens sehr ähnlich aus, nur hat sie einen kleinen weißen Fleck an der Brust ;O)
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Abend und sei ganz lieb gedrückt!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥
    P.S. die erste Socke ist schon fertig ;O)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Bettina!
    Du hast mein volles Mitgefühl , denn ich liebe meine zwei Fellkinder auch über alles.
    Ich drück dich ganz lieb ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  9. Ach Du Liebe,
    wie schlimm, wenn man weiß, die Zeit mit einem geliebten Tier geht zu Ende.
    Aber wenn es dann mal soweit ist, liest Du diesen Post und denkst an die schönen Zeiten mit ihm. Und nicht an die letzten Stunden, versprochen?
    Leider habe ich noch nie einen von jetzt auf gleich verloren. Bei mir waren es jeweils lange Wochen mit einem qualvollen Abschiednehmen.
    Schön ist das nicht und man ist nachher nicht froh, aber erleichtert, dass der Weg zu Ende ist.
    Dir einen schönen Abend mit Friedrich, kuschel ein bisschen mit ihm und sei ganz feste gedrückt,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Bettina,
    ein sehr schöner aber auch tief gehender und trauriger Post.
    Kann man da garnix mehr machen? Was für eine Diagnose?
    Ich wünsche euch noch eine schöne gemeinsame und hoffentlich noch lange Zeit.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Bettina,
    So ein schöner Post. :-) Du hast tolle Worte gefunden um zu beschreiben wie es ist einen schnurrenden Freund zu verlieren. Genießen wir die Zeit mit ihnen. :-)
    Liebste Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Bettina,
    oh man, das ist echt traurig. Ich hoffe meine drei haben ein langes Leben bei mir.
    Gut bin ich nicht im Trost spenden, aber es tut mir echt leid.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Bettina,
    das ist ja wirklich eine traurige Nachricht, tut mir echt Leid für euch.
    Das ist immer so traurig. Ich kann mich noch gut an den Post erinnern, den du geschrieben
    hast für den Abschied von Deiner lieben Katze. Das war so ein ergreifendes Gedicht!
    Ich wünsche Dir und Ihm noch viel Zeit miteinander.
    Lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Bettina,
    ohh ich kann verstehen das dein Herz schwer ist / war. Mir würde es nicht anders gehen.
    Dein schwarzes Katechet ist aber auch ein süßer. Schaut so ein wenig aus wie mein Max, der bei meinen Eltern lebt.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Bettina,

    ich bin leider auch nicht gut im Trost spenden und im richtige Worte finden. Aber ich weiß sehr genau wie Du gerade fühlst, nachdem ich auch 2 Katzen und einen Hund verabschieden musste. Das unser Puck schon 11 Jahre ist, lässt mich oft sehr nachdenklich werden!
    Ich wünsche Euch alles Gute und genießt die verbleibende Zeit.

    Liebe Grüße,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  16. Ach du Liebe,
    wie gut ich dich verstehe und ich drücke dich jetzt mal gaaaaanz dolle !!!!!! :O)

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Bettina,
    ach was für schöne Fotos !
    Ob Hund oder Katze, wir hängen so an unseren Haustieren und wenn sie nicht mehr da sind fehlen sie uns so sehr.
    Wie schön, dass wir dann noch die vielen guten Erinnerungen haben.
    So wie Du Dich an Deine Katze erinnerst und sie Dir fehlt, ist es bei uns mit unserem ersten Hund.
    Es ist wie es ist.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Bettina,
    wie traurig. Ich hoffe, dass Du die schlimmen Gedanken an einen Abschied von Dir schieben kannst, damit ihr bis dahin jede Minute genießen könnt!
    Ich drück Dich ganz fest!
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Bettina!
    ich weiß nicht ob du dich erinnern kannst, als ich den Post über Louis geschrieben habe. Er war so kurze Zeit bei uns bis er schon wieder von uns gehen musste. Auch wenn es nur ein paar Monate sind, man schließt diese süßen Fellnasen so schnell ins Herz, dass es einfach weh tut, wenn man loslassen muss.
    Ich habe selbst auch eine Katze. Sie ist mittlerweile schon fast 10 Jahre und wohnt bei meinen Eltern, wo ich ja bis vor einem Jahr auch noch gelebt habe. Ich habe sie nicht mit in die neue Wohnung genommen, sie wäre arm gewesen, mitten in der Stadt. Ich hoffe, dass sie noch lange gesund bleibt und wir noch weitere Jahre mit ihr verbringen können. Und das wünsche ich dir auch, dass du noch viele schöne Stunden mit deinem Vierbeiner hast.
    Ganz liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Bettina,
    wunderbare Worte hast du gefunden...aus der Seele...schön und traurig zugleich.♥
    Fühl dich umarmt...und streichle für mich deinen felligen Racker. Mögt ihr noch viele schöne und innige Momente erleben!

    Alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Bettina,
    ach Mensch - das tut mir leid!!
    Ich wünsche dir noch eine wunderschöne Zeit mit ihm,
    viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Bettina,
    erst einmal vielen lieben Dank für deinen Kommentar zu meinem Süßen.
    Du ahnst es sicher - gerade ich weiß im Moment sehr genau, wie es Dir geht.
    Genießt die Zeit, schließe jeden Moment in Deinem Herzen ein - Dein Süßer wird es genauso tun und Du musst keine Angst haben, den Zeotpunkt zu verpassen - sie zeigen es uns. Das habe ich auch bereits 2 Mal erlebt, man weiß es im liebenden Herzen ganz genau. Schwer wird es sein, loszulassen.... aber das ist der letzte Dienst, den wir unseren Fellnasen erweisen können.
    Gerade gestern habe ich eine wundervolle Geschichte gezeigt bekommen, vielleicht tröstet sie Euch ein bisschen. Ganz liebe Grüße, ich umarme Dich.

    http://www.ighauskatzen.de/nachdenk/traenen.html

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Bettina,
    was für ein trauriger Beitrag heute.
    Bereite ihm noch einen schönen Lebensabschnitt und wenn es an der Zeit ist ihn gehen zu lassen, wirst du es wissen...
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  24. Ach, liebe Bettina, da wird es mir auch gleich ganz schwer ums Herz. Musste ich doch auch schon einige Katzen und eine Hündin gehen lassen.
    Ich drück Dich ganz fest.
    Genieße die Zeit die Euch noch gemeinsam bleibt und lass Friedrich Deine Trauer nicht merken.
    Alles Liebe
    Marle

    AntwortenLöschen
  25. Oh mensch... Bettina!
    Das tut mir so leid... Es ist immer so schwer die Fellnasen gehen zu lassen. Es war echt schlimm unser Olli nach fast 18 Jahren zuhause eingeschlafen ist. Ich hab auch noch dieses letzte Bild von ihm im Kopf. Ich mag gar nicht daran denken, wie es mal bei Moritz und vor allem Rica sein wird.
    Genieß noch deine Zeit mit Friedrich, diesem Chaot!
    Liebe Grüße sendet dir
    Nina

    AntwortenLöschen
  26. Oh liebe Bettina, es ist immer schlimm, geliebte Wesen leiden zu sehen. Und sie dann gehen zu lassen, kostet immer Überwindung. Aber dann darf man nicht an sich denken, sondern an den anderen. Ich weiss, wovon du schreibst. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du die kommende Zeit mit deinem Friedrich in vollen Zügen geniesst und jede kostbare Minute auskostest. Und dann schaffst du auch den Abschied... Alles Liebe und ich denke ganz fest an dich, Herzensgrüße von Daniela

    AntwortenLöschen
  27. Ich kann dir nachfühlen, ich hab es leider schon oft genug erlebt, dass ich ein geliebtes Tier gehen lassen musste! Aber im Herzen lebt es immer weiter!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Bettina,
    eine traurige aber auch schöne Post.
    Es ist immer schwer Abschied zu nehmen & die Entscheidung dazu finde ich
    auch schlimm. Dann grübelt man doch immer wieder......
    Der kleine Chaot ist aber auch ein süßer, ich glaube mit dem hast du noch viel spaß.
    Fühl dich gedrückt & ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Bettina,
    mir ist ganz schwer ums Herz geworden! So ein letzter Weg ist immer schwer! Ich habe bisher nur unsern lieben Hund verloren, der nach fast 16 Jahren auch seinen letzten Weg gehen musste. Da kommen mir auch gleich wieder die Tränen, dabei ist es nun schon wieder 2 Jahre her! genieß die Zeit, die du den schönen Rabauken noch hast!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Bettina,
    da wird mir immer ganz anders. Irgendwie ist klar, dass unser Kater mal vor uns gehen wird, aber das ist das erste Tier das wir haben und ich denke, da wir die Erfahrung noch nie gemacht haben, wird das sehr schwer und noch ganz unvorstellbar werden. Ich kann Dich so gut verstehen, sie wachsen einem doch soooo ans Herz. Hab' noch eine gute und schöne Zeit mit dem Schwarzen, er schaut wirklich ganz liebenswert aus.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Bettina, jeder Abschied tut weh. Tiere sind eben doch wie Kinder, sie wachsen einem ans Herz, man ist für sie verantwortlich. Und bei jedem Tier, das man sich ins Haus holt, wissen wir vorher, dass auch wieder ein Abschied ansteht - irgendwann. Auch wenn wir es nicht wahr haben wollen. Aber letztlich bleibt von jedem unserer Schützlinge viel Liebe und Energie, die sie uns geschenkt haben, übrig. Das Positive, das sie uns gebracht und gelehrt haben, ist doch auch der Grund, warum wir mit ihnen leben wollen! Auch denke oft an unsere geliebten tierischen Mitbewohner, die uns verlassen haben. Irgendwann wird aus Trauer eine tiefe Dankbarkeit, dass ich sie haben durfte!
    Ich wünsche dir noch viel Freude mit deinem süßen Kater - genieße ihn und seine Liebe! Davon kannst du später noch lange zehren!
    Ganz liebe Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
  32. Hallo liebe Bettina,
    danke für deinen Besuch auf meinem Blog und deine netten Worte. Ich habe mich auch gleich etwas bei dir umgeschaut und fand deinen letzten Post auch sehr bewegend. Es ist immer schlimm, wenn man etwas liebgewonnen hat und es dann gehen lassen muss, aber um so schlimmer wenn der jenige vorher lange leiden musste.
    Ich wünsche dir auch noch eine schöne Zeit mit deinem kleinen Kampfkater ;-)
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  33. Schöne Grüße in die Katzenfarm liebe Bettina,
    eine Miezekatzenbloggerei wie fein :)
    unbekannte Grüße aus der Murkelei von Brigitte
    mit Murkel, Mücke, Susi und Mister Mauz

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Bettina,

    Deine Zeilen sind so traurig..... Verlust und Trauer sind etwas sehr schmerzhaftes.......ich hoffe, daß Du noch viel Zeit mit Deinem schwarzen Katerchen verbringen kannst.

    Ganz liebe Grüße,
    Ilona

    AntwortenLöschen
  35. Lieben Dank Bettina
    es freut mich das Du so viel Freude mit dem kleinen Chaot hast....Trauer ja das ist was mag daran gar nicht mehr denken.
    Ich habe zwei Familienangehörige in kurzer zeit verloren und das ist schwer...aber auch meinen Hund musst ich 2009 gehen lassen.
    Unsere Kira ist daher eine so tolle die aber so frappierende Ähnlichkeit mit unserem Hund Nicki hat.....
    Das Leben ist kein Ponyhof ( nerv Spruch ) aber es gibt auch schönes und nach jeder Nacht kommt ein morgen egal wie...
    Last uns alle den Frühling und Sommer genießen mit ein bisschen wärme im Herzen...

    Ich Grüße dich Patrizia

    AntwortenLöschen
  36. Achja, liebe Bettina, das ist ein trauriges Thema... Meine beiden früheren Kater Jeronimo und Mandarin belegen auch noch immer einen großen Platz in meinem Herzen. Jeronimo ist auch so ähnlich zu mir gekommen wie dein Friedrich zu dir. Allerdings war er noch ein Baby und gesund. Es hatte bei einer befreundeten Familie mit Katzenallergie einen Wurf wilder Kätzchen im Garten gegeben. Ich wohnte damals in einer WG und meine Mitbewohner meinten, ja eine Katze wäre süß. Ich also hin und da krabbelten sie herum die Kleinen: Eines auf einen Baum rauf, eines hinter einen Busch, eines fiel fast in den Brunnen - und Jeronimo hockte die ganze Zeit unter meinem Rock. Er war mein kleiner Prinz. Zwei Jahre später fragte mich mein Bruder, ob ich gern noch eine zweite Katze hätte, bei ihm gab es Nachwuchs. Da wohnte ich schon in meiner eigenen Wohnung und fand, dass Jeronimo bestimmt einsam ist, wenn ich arbeite. Also nahm ich den kleinen Mandarin zu mir. Beides waren Tigerkater und sie wurden die besten Freunde. Mit knapp 14 musste ich Jeronimo einschläfern lassen, er hatte Darmkrebs und er war da schon sehr schwach und wollte offensichtlich nicht mehr weitermachen. Genau zwei Jahre später, als auch Mandarin 14 war, musste er wegen eines Plattenepithelkarzinoms diese Welt verlassen. Der Gang zum Tierarzt war beide Male eine Tortur. Ich bin dennoch froh, das ich dabei sein und die beiden begleiten konnte. Sie haben mir gezeigt, wann es soweit ist - ich sah ihnen so richtig an, dass sie nun nicht mehr konnten und nicht mehr wollten. Es ist schlimm, zu wissen, dass es eines Tages auch bei Nina und Maxwell wohl soweit kommen wird - und doch weiß ich, dass ich möglichst immer mit Tieren zusammenleben will, weil man mit ihnen so viel Freude teilen kann. Man gibt ihnen Liebe und Futter und Streicheleinheiten und bekommt Liebe und Verbundenheit und Freude zurück. Mehr kann man nicht tun und mehr wollen sie auch garnicht von uns...
    Er ist wirklich ein schöner Bursche, euer Friedrich - ich wünsche euch, dass ihr noch eine möglichst lange schöne Zeit miteinander verbringen könnt!
    Alles Liebe und Fellchenkrauler, Traude

    AntwortenLöschen
  37. so traurig, er sieht auch Benji noch so ähnlich ...:O(

    AntwortenLöschen

Danke das Du bei mir vorbeigeschaut hast. Hab Lieben Dank für Deinen Kommentar bei mir.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...